user_mobilelogo

Preis für Telgter Wallfahrtsgilde - Meister des Willkommens, Text und Bilder von A. Große Hüttmann

Telgte - Mit dem Preis „Menschen für Menschen“ wurde die Wallfahrtsgilde ausgezeichnet. 

 Foto: Große Hüttmann

Zahlreiche Mitglieder der Wallfahrtsgilde und Gäste waren am Freitagabend anlässlich der Verleihung des Preises „Menschen für Menschen“ der Stiftung Thünte an den Verein in den Hungertuchraum des Museums Religio gekommen.

„Jeder, der nach einem anstrengenden Tag oder einer langen Wanderung irgendwo ankommt, möchte gut empfangen werden“, sagte Propst Dr. Michael Langenfeld am Freitagabend anlässlich der Verleihung des Preises „Menschen für Menschen“ an. Und indirekt spielte der Geistliche damit auf den Preisträger, die Wallfahrtsgilde, an. Denn die Ehrenamtlichen würden mit ihrem vielfältigen Engagement dafür sorgen, dass sich die Pilger in Telgte willkommen fühlten und gut empfangen würden.

Foto: Große Hüttmann

In seiner Rede skizzierte Langenfeld die Anfänge der Gilde und hatte die Lacher auf seiner Seite, als er betonte, dass „an der Theke der Gaststätte Tante Lina sicherlich oft viel dummes Zeug geredet würde, aber manchmal auch Bleibendes und Vorbildliches geschaffen“ werde. Damit spielte er auf die Grundidee der Gilde an, die an besagter Theke entstanden war.

Von Heinrich Hardensett, Gerd Weyer, Bernhard Freßmann und Dr. Thomas Ostendorf erst als „Nachbarschaft Kapelle“ konzipiert, wurde die Gruppe auf Anregung von Prälat Dr.Egon
Mielenbrink am 8. Oktober 2004 als Wallfahrtsgilde gegründet und ins Vereinsregister eingetragen
.

Foto: Große Hüttmann

 „Die Aktivitäten sind im Laufe der Jahre wesentlich umfangreicher geworden“, sagte Langenfeld. Für rund 30 Wallfahrtsgruppen jährlich würden die unterschiedlichen Wegstrecken im Stadtgebiet mit bis zu 250 Fähnchen geschmückt. Zudem übernehme der Verein durch den Empfang der Gruppen mit der Gildefahne eine weitere wichtige Willkommensfunktion.

Auch das Plakat an der Kapelle und der Blumenschmuck rund um das Gotteshaus gehen auf Initiativen der Gruppe zurück. Und nicht zuletzt, so der Propst, würden Ausflüge und Veranstaltungen rund um die Wallfahrt zum Jahresprogramm gehören.

 Dr. Henning Thoholte, Vorsitzender der Wallfahrtsgilde, betonte, dass er den Preis stellvertretend für viele Engagierte annehme. Denn, daran ließ er keinen Zweifel, ohne viele Aktive ließen sich die vielen Aufgaben nicht bewältigen. Er versprach, dass sich die Gruppe auch in den „nächsten Jahrzehnten und vielleicht auch Jahrhunderten“ weiter um die Pilger kümmern werde.

 Dr. Anja Schöne, Leiterin des Museums Religio und Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Thünte, freute sich, dass es nach sechs Jahren Pause wieder eine Verleihung des Preises „Menschen für Menschen“ gebe. Angesichts der dauerhaft niedrigen Zinsen und damit kleinen Erträge der Stiftung aus dem Grundkapital habe sich das Kuratorium entschlossen, den Preis zwar wieder regelmäßig zu vergeben, die Höhe des Preisgeldes aber zu reduzieren. Die Wallfahrtsgilde bekam 1000 Euro überreicht. Früher gab es ein Preisgeld von 1250 Euro.

 https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Telgte/3739288-Preis-fuer-Telgter-Wallfahrtsgilde-Meister-des-Willkommens 

Sonntag, 14.04.2019, 12:32 Uhr

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Widerspruchsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Rubrik Datenschutz
Datenschutz Ok